Zirbenmöbel in der neuen Wohnung perfekt in Szene setzen

Einrichten mit Zirbenmöbel

Die Wohnung gilt vielen Menschen als individueller Schutz- und Zufluchtsraum; als Ort der Entspannung, wo man alles Unwichtige vergisst und sich zurückziehen kann. Die Einrichtung – die besonders beim Umzug in eine neue Wohnung mehr den je im Fokus steht – kann dazu einen großen Beitrag leisten, insbesondere dann, wenn die Möbel selbst diese Atmosphäre verströmen.

Bei der Zirbe ist das sogar erwiesenermaßen und messbar der Fall. Zirbenholz ist es gewohnt sich in besonders rauen Klimaten durchzusetzen und ist, im Wohnraum zu Möbeln, zu Zirbenbetten und Co. verarbeitet, robuster, beruhigender Begleiter durch Schlaf, Spiel und Arbeit.

Farbenspiel des Zirbenholzes

Eine besondere Eigenschaft des Zirbenholzes ist, dass es im Laufe der Zeit die Farbe ändert. Erst warm und hellbraun, erstrahlt es nach den Jahren in einer dunkleren, leicht rötlichen Farbe. Ein Zirbenzimmer richtet sich also mit der Zeit – sofern die Qualität stimmt, wonach die Wahl des Herstellers entscheidend ist – sozusagen von selbst neu ein, indem es die Farbe wechselt.

Zu dem frischen, hellen Zirbenholz passen schwere, rustikale Farben. Als Beispiel harmonieren eine typisch dunkelbraune, oder vielleicht graue Bettwäsche, Wand- und auch Schrankfarbe ideal mit Linetti´s hochwertigem Zirbenbett. Ist das Holz später schon dunkler geworden, kann man auch bei der restlichen Einrichtung die Farbpallette eins weiterdrehen.

Das einzigartige Muster der Zirbe

Was bei den Eigenschaften der Zirbe sofort auffällt, sind die vielen Äste, die sich im Muster des Holzes wiederfinden. Man kann darin den ursprünglichen Baum in den rauen Höhen der österreichischen Alpen erkennen. Das ergibt eine beeindruckende Oberfläche, die allerdings bei zu viel Zirbe in einem Raum auch überladen wirken kann. Setzen Sie die Zirbenmöbel lieber wie ein seltenes Kleinod im Raum ein. Sparsam und als brillanten Mittelpunkt, wie im Schlafzimmer das Bett aus Zirbenholz, beispielsweise.

Rustikal und trotzdem modern?

Unter modern stellt man sich oft verchromte, glänzende, bläuliche Flächen vor, glatt und vielleicht sogar ein bisschen kalt. Das ist aber nicht in der Vorstellung eines jeden so. Auch „traditionellere“ Einrichtungsgegenstände richten moderne Wohnungen ein, wenn man es nur geschickt anstellt.

Mit Formen, Farben und verschiedenen Kombinationen lässt sich da viel machen. Kombinieren Sie etwa die natürliche Möbellandschaft mit knalligen, wohl ausgewählten Farben, oder setzen Sie geradliniges Understatement neben die verspielten Holzornamente.

Mut zum Kontrast

Damit sind wir auch bereits beim nächsten Punkt. Kontraste können immer Hingucker produzieren, sowohl in positiver als auch negativer Art und Weise (was ja bekanntlich wiederum im Auge des Betrachters liegt). Was man aber in der Wohnung erreichen will, ist eine ansprechende, stimmige Einrichtung mit Wohlfühlfaktor: mit Kontrasten gar nicht so schwer hinzubekommen.

Das anfangs erwähnte junge, helle Zirbenbett vor eine dunkelgraue Wand gestellt, oder in späteren Jahren mit einer dunkelgrünen Tagesdecke kombiniert, wenn das Holz schon eine rötlichere Farbe angenommen hat: nur 2 der unzähligen Möglichkeiten zur Zirbe einen Gegenpart zu bilden. Nur zu überladen sollte das Gegenstück nicht sein, sonst schlägt es sich mit dem aufregenden Muster des Holzes selbst.

Mit dem Kopf in den Wolken im Schwebebett

Es gibt bekanntlich viele verschiedene Formen an Bettgestellen. Eine davon ist das Schwebebett, an welchem die Fußstützen so angebracht sind, dass man sie nicht sofort wahrnimmt. Was dabei herauskommt ist der optische Eindruck, das Bett wäre lediglich an der Wand befestigt und würde schweben. Man könnte es fast eine weitere zauberhafte Eigenschaft des Zirbenbettes nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.