Bequeme Winterlounge: So nutzt du deine Gartenmöbel auch im Winter

Wer in hochwertige Terrassenmöbel investiert, schafft sich ein Wohnzimmer im Grünen. Hier kann man gemütlich beisammensitzen und die frische Luft genießen. Ein wenig schade ist es allerdings, dass man die teuren Möbel nur das halbe Jahr benutzen kann – oder? In diesem Beitrag erfährst du, wie du auch im Winter von den Gartenmöbeln profitieren kannst. Schaffe dir deine komfortable Winter-Lounge!

#1 Möbel in den Wintergarten stellen

Als erste Möglichkeit könntest du deine Gartenmöbel einfach nach drinnen verfrachten und dort nutzen – zum Beispiel in den Wintergarten. Denn der Wintergarten ist nicht nur gut dafür geeignet, um Kübelpflanzen zu überwintern, sondern auch ein ideales Quartier für die Terrassenmöbel.

Vor allem bei empfindlicheren Materialien, wie heimischen Hölzern, ist die Übersiedlung der Möbel an einen trockenen Ort sehr ratsam. Im Gegensatz zu Schuppen oder Garage kannst du die guten Stücke im Wintergarten aber auch verwenden.

#2 Auf robuste Materialien setzen

Wer die Möbel im Winter draußen lassen will, sollte robustere Materialien wählen. Holz ist hier eher nicht empfehlenswert und auch natürliches Rattangeflecht leidet bei Feuchtigkeit stark. Für Lounge-Möbel, die das ganze Jahr draußen bleiben, eignet sich dagegen Polyrattan aus Kunststoff sowie Edelstahl und Aluminium.

Gartenmöbel aus Polyrattan
Möbel aus Polyrattan halten dem Winterwetter stand. © Photographee.eu – stock.adobe.com

Allerdings solltest du beachten: Die Fasern von Polyrattan werden bei Temperaturen unter null Grad brüchig. Daher ist es ratsam, die Möbel bei Minusgraden nicht zu belasten. Vermeide es also, dich bei sehr kaltem Wetter auf die Stühle zu setzen, und achte darauf, den Schnee herunterzufegen.

Wenn du die Möbel im Winter draußen lässt, solltest du ihnen außerdem besondere Pflege zukommen lassen – beispielsweise ihnen einen ordentlichen Frühlingsputz verpassen.

#3 An geschützten Bereich verschieben

Auch wenn Polyrattan oder Aluminium als winter- bzw. wetterfest gelten, macht es Sinn, die Möbel vor den gröbsten Witterungseinflüssen zu schützen. So hast du länger Freude an ihnen und sie bleiben auch optisch schöner.

Übermäßig viel Feuchtigkeit setzt dem Material ebenso zu wie direkte Sonneneinstrahlung. Es kann sich daher lohnen, die Sitzecke im Winter an einen geschützten Platz zu verschieben. Am besten wäre ein überdachter Ort, der an einer nördlichen Hauswand liegt.

#4 Abdeckhauben verwenden

Einen noch effizienteren Schutz gegen Regen, Schnee und Sonne bieten spezielle Schutzhüllen für Terrassenmöbel. Solche Abdeckhauben sind bei den meisten Möbelherstellern als Zubehör erhältlich. Bei Bedarf kannst du die Haube schnell entfernen und in deiner Outdoor-Lounge die Wintersonne genießen. Die praktischen Hüllen tun zudem auch im Sommer gute Dienste und bewahren Möbel und Sitzkissen vor dem Ausbleichen.

Mit ein paar Tipps und Tricks lässt sich die Terrassensaison also auf das ganze Jahr ausdehnen! Ob beim Wintergrillen oder zum Nachmittags-Punsch: Mit robusten Gartenmöbeln kannst du auch im Winter Frischluft tanken.

Beitragsbild: © Alena Ozerova – stock.adobe.com